You are currently viewing Schluss mit dem Säbelrasseln! Wir wollen Frieden!
U.S. President Joe Biden holds a joint news conference with German Chancellor Olaf Scholz at the White House in Washington, U.S. February 7, 2022. REUTERS/Leah Millis - RC24FS9Q9IAA

Schluss mit dem Säbelrasseln! Wir wollen Frieden!

Beitrag von Uncut-News

Oberbefehlshaber der USA verlangt von Europa die Unterzeichnung seines Selbstmords

Die höllische Gefahr besteht darin, dass Washington und London Europa und die Welt in den Abgrund einer nuklearen Auseinandersetzung mit Russland treiben.

Die Anglo-Amerikaner führen eine moderne Neuauflage der Operation Overlord durch, des militärischen Invasionsplans vom Juni 1944, der Westeuropa von Nazi-Deutschland befreien sollte. Diesmal soll die Europäische Union von ihrer „tyrannischen“ Abhängigkeit von russischem Erdgas „befreit“ werden.

In Wirklichkeit besteht das unausgesprochene Ziel darin, die tyrannische Kontrolle der USA über Europa aufrechtzuerhalten. Diese Kontrolle ist für die Aufrechterhaltung der amerikanischen Hegemonie und Weltmacht unerlässlich. Der ultimative Preis ist die wirtschaftliche Verwüstung und sogar der Krieg für Europa, den der „edle“ amerikanische Hegemon nur allzu gerne für seine Untertanen zu zahlen bereit ist.

Diese Woche stellte US-Präsident Joe Biden seinen Status als Oberherr zur Schau, als er auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus arrogant für den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz sprach. Biden wurde nach dem Schicksal der Nord Stream 2-Gaspipeline von Russland nach Deutschland im hypothetischen Fall einer Invasion der Ukraine durch Russland gefragt. Biden ließ keine Gelegenheit aus, sich mit dem deutschen Regierungschef zu beraten. Er erklärte unumwunden, dass das Gasprojekt eingestellt würde.

„Es wird kein Nord Stream 2 mehr geben“, sagte Biden ohne zu zögern. „Wir werden dem ein Ende setzen.“

Der amerikanische Präsident wurde gefragt, wie dies geschehen könne, da der Betrieb der Nord Stream 2-Pipeline nominell unter der Kontrolle Deutschlands und nicht der Vereinigten Staaten stehe. „Wir werden – das verspreche ich Ihnen – in der Lage sein, das zu tun“, versicherte Biden, ohne auch nur den Hauch einer Andeutung zu machen, dass er irgendeine Art von mit Vereinbarung mit dem deutschen Kanzler anstrebt

Die Gewissheit, dass Washington in der Lage ist, sich über die europäische Souveränität hinwegzusetzen, war ein entlarvender und beunruhigender Beweis für die imperiale Arroganz der USA.

Es war auch eine unerträgliche Zurschaustellung der amerikanischen Verachtung für vermeintliche europäische „Verbündete“. Scholz, Deutschland, Europa, wurden von Biden wie eine Nullnummer dargestellt. Spätere Presseberichte zeigten dies auch.

Washington und London haben die geopolitischen Spannungen mit unerbittlichen Anschuldigungen, Russland sei im Begriff, in die Ukraine einzumarschieren und die europäische Sicherheit zu gefährden, angeheizt. Die Art und Weise, wie die anglo-amerikanische Propaganda das Szenario inszeniert hat, lässt vermuten, dass es sich um eine Wiederholung der Nazi-Aggression handelt, die Europa bedroht und für die sie allein die edlen Verteidiger sind. Putin ist Hitler, der Kreml ist das Dritte Reich, und Diplomatie ist Appeasement, so die absurde Propaganda.

Moskau hat wiederholt erklärt, dass es nicht die Absicht hat, in die Ukraine einzumarschieren, und dass es in Wirklichkeit Russland ist, das von dem von den USA angeführten NATO-Militärbündnis bedroht wird, nachdem sich der Block Jahr für Jahr bis an die Grenzen Russlands ausgedehnt hat.

Um die Spannungen weiter zu verschärfen, fordern Washington und London, dass Europa drakonische Sanktionen gegen Moskau verhängen muss, einschließlich der Verpflichtung, die Nord Stream 2-Gaspipeline von Russland nach Deutschland aufzugeben. Die Fertigstellung dieser Pipeline dauerte trotz ständiger amerikanischer Einwände fünf Jahre und erforderte eine Investition von 10 Mrd. Euro. Die von Washington und seinem britischen Lakaien angezettelte Krise um die Ukraine hat dafür gesorgt, dass die Gaslieferungen in den letzten sechs Monaten trotz einer Energiekrise in Europa ausgesetzt wurden. Die anglo-amerikanischen Machthaber wollen schließlich, dass das gesamte Gasprojekt gestoppt wird. Das ist das Endspiel, selbst wenn das bedeutet, dass die europäischen Haushalte wegen unbezahlbarer Gasrechnungen frieren müssen. Den Overlords ist das egal.

Deshalb tun die Amerikaner und die Briten ihr Bestes, um jede diplomatische Bemühung zur Beruhigung der ausufernden Krise mit Russland wegen der Ukraine zu vereiteln. Aus diesem Grund liefern Washington und London Waffen an die Ukraine und entsenden Fallschirmjäger nach Osteuropa, um die Konfrontation rücksichtslos zu verschärfen.

Während seines Besuchs im Weißen Haus in dieser Woche wurde Bundeskanzler Scholz mit der bissigen Forderung konfrontiert, ausdrücklich zu erklären, dass das Nord Stream 2-Projekt gestoppt würde, „wenn Russland in die Ukraine einmarschiert“. Scholz weigerte sich, dies zu sagen, obwohl er offensichtlich versuchte, ein Trostpflaster anzubieten, indem er behauptete, dass Deutschland und die Vereinigten Staaten in ihrer Entschlossenheit geeint seien. Die Amerikaner und Briten sind spürbar verärgert darüber, dass Berlin sich Russland gegenüber nicht feindselig genug verhält.

Als der französische Präsident Emmanuel Macron diese Woche zu diplomatischen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau reiste, war der Groll Washingtons und Londons über die Untergrabung ihrer militaristischen „Einigkeit“ ebenfalls unüberhörbar.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass Berlin und Paris wissen, dass die anglo-amerikanische Angeberei eine zynische Provokation ist, die im Falle eines Krieges mit Russland „nobel“ einen Abschiedsbrief im Namen Europas unterschreibt.

Macrons bittere Erfahrung, dass Frankreich im letzten Jahr von den USA, Großbritannien und Australien im Zusammenhang mit dem 50-Milliarden-Euro-U-Boot-Vertrag für AUKUS über den Tisch gezogen wurde, hat wahrscheinlich auch dazu beigetragen, eine gesunde Skepsis zu erzeugen. Außerdem hat er die französischen Präsidentschaftswahlen im April im Blick.

Unterm Strich will Washington die strategische Partnerschaft zwischen Europa und Russland für den Energiehandel und die allgemeine Normalisierung der Beziehungen sabotieren. Die Ziele sind die Aufrechterhaltung der US-Hegemonie, der Verkauf des eigenen, teureren Gases an Europa und natürlich endlose Waffenverkäufe für die NATO-Mitglieder, die sich in einem ständig aufgeregten Zustand der Unsicherheit befinden. Den Briten geht es wie immer darum, sich bei Onkel Sam einzuschmeicheln und ihre übliche Funktion als geopolitischer Butler der imperialen Macht der USA zu erfüllen.

Energieanalysten wissen, dass Deutschland und Europa ohne russisches Gas, das mindestens 40 Prozent des Verbrauchs auf dem Kontinent deckt, wirtschaftlich nicht überleben können. Selbst Biden konnte auf der Pressekonferenz im Weißen Haus nicht so tun, als ob die USA in der Lage wären, Russlands Lieferungen zu ersetzen. Sollte der russische Gashandel mit Europa durch einen Konflikt oder eine Verschärfung der Sanktionen unterbrochen werden, wären die Auswirkungen auf die Volkswirtschaften der Europäischen Union verheerend. Deutschland, Frankreich und die EU könnten auf keinen Fall ohne russisches Öl und Gas überleben. Die Forderung der USA und Großbritanniens an Berlin, endgültige Erklärungen zur Absage von Nord Stream 2 abzugeben, ist eine Form von Nötigung und Erpressung. Operation Overlord II.

Aber die höllische Gefahr besteht darin, dass Washington und London Europa und die Welt in den Abgrund einer nuklearen Auseinandersetzung mit Russland treiben. So dämonisch ist das scheiternde anglo-amerikanische Imperium.

Die Friedenspolitik braucht eine neue Basis. Deshalb ist dieBasis die einzig wahre Friedenspartei Deutschlands.

Der Weltfrieden ist aktuell in akuter Gefahr. Im Grunde genommen ist er dies schon seit 1997, als die Osterweiterung der NATO beschlossen und ab 1999 begonnen wurde, zunächst mit dem Beitritt von Polen, Tschechien und Ungarn. 2004 folgten die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die Slowakei und Slowenien. 2008 Rumänien und Bulgarien, 2009 Albanien, 2013 Kroatien und 2017 und 2019 Montenegro und Nordmazedonien. 14 Staaten sind in Ost- und Südosteuropa hinzugekommen.

Raketen und Raketenabwehrschirme wurden in etlichen dieser besagten Länder installiert, Militärstützpunkte sowie Kommandozentralen und Logistikzentren der USA und NATO aufgebaut.

2013/2014 folgte der Putsch in der Ukraine, um Russland weiter in die Enge zu treiben, ja in die Zange zu nehmen, wie es der Militär- und Geheimdienststratege der USA Zbigniew Breszinski, ein gebürtiger Pole, bereits 1996 plante und in seinem Buch ,,Die einzige Weltmacht“ detailliert niederschrieb. Der Westen, allen voran die USA, lieferten seitdem Waffen an die Ukraine, allein in den letzten Wochen 500 Tonnen, oftmals sogar an Paramilitärs. In Polen und Litauen bilden die USA und Deutschland Freiwilligenbataillone aus, finanzieren sie und rüsten sie auf. Es fand in den letzten 8 Jahren seit dem Ukraineputsch eine gigantische Verlegung von zusätzlichen Truppen und Kriegsgeräten nach Polen, Rumänien und ins Baltikum statt und sie geht immer massiver weiter, genauso wie die martialischen Flug- und Seemanöver, neuerdings sogar direkt vor der Krim, im Schwarzen und im Mittelmeer.

Die westliche Welt, unter Führung der USA, stellt Russland vor vollendete Tatsachen, zündelt und bricht alle Versprechen seit 1990.

Und als ob die NATO durch ihr Agieren nicht schon verheerend genug ist, kommen ständig neue Militärbündnisse hinzu, wie zum Beispiel AUKUS (ein Zusammenschluss aus Australien, United Kingdom=Großbritannien und den USA), das nun die hohe See als Aufmarschgebiet gegen Russland und China missbraucht.

Wir, dieBasis, fordern die sofortige rhetorische und militärische Abrüstung!

QUELLE: AMERICAN OVERLORD DEMANDS EUROPE SIGN SUICIDE NOTE

Oberbefehlshaber der USA verlangt von Europa die Unterzeichnung seines Selbstmords – uncut-news.ch (uncutnews.ch)

Schreibe einen Kommentar